Text Grundlagen

Starten Sie ein neues Textdokument, dann sollte es bei Ihnen ungefähr so aussehen:

 

 

Ein leeres Blatt Papier und gefühlt 5.000 Symbole ... Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken - wir brauchen nur wenige, und die gehen Ihnen schnell in Fleisch&Blut über.

 

Jetzt brauchen wir zu allererst TEXT! Den können Sie gern selber schreiben, oder Sie besorgen sich >>click>> hier ein bisschen Blindtext.

 

 

Die 6 Grund-Formate

Arbeiten wir uns 'mal systematisch von links nach rechts vor.

Was 'Standard' ist, verrate ich Ihnen im 'Profi'-Kurs.

 

Dann steht da 'Times New Roman' - das ist eine Schrift-Type, oder kurz Schrift, neudeutsch font. Es gibt tausende, vermutlich Millionen fonts, die man in Gruppen zusammenfassen kann, zB. serif- und  non-serif-Schriften. Schrift, genauer Typografie, ist ein Kunst-Handwerk! Sprich, es gibt Regeln, Erfahrungswerte und 'Geschmack'...

 

Regel #1: Nicht zu wild!!

Nur weil Ihr Computer 122 Schriften anbietet, müssen Sie diese nicht alle verwenden!

 

Regel #2: Schriften unterliegen dem Urheberrecht!

'Klauen' Sie also bitte nicht Schriften! Es gibt Menschen, die leben davon, sich Schriften auszudenken - lassen Sie sie leben, in dem Sie ihre Produkte bezahlen!

 

 

 

fonts

Markieren Sie Ihren Text (oder nur einen Teil) und ändern Sie die Schrift-Art. Probieren Sie, was Ihnen gefällt - es gibt 'wildere' Schriften, die gut zu einer Kinder-Party-Einladung passen (zB Comic Sans), andere sehen irgendwie 'seriös' aus (zB Times). Es gibt modern annmutende Schriften und 'alte', technische und verspielte, kalte und kuschelige... für jeden Zweck die passende.

 

 

Größe

Neben der Schrifttype steht auch gleich die Schrift-Größe. Diese hat ein ganz eigenes Maß, sie wird in 'Punkt' gemessen. Stöbern Sie doch bei wikipedia, was es damit auf sich hat... eine lange und alte Geschichte...

 

Auch hier wieder Kunst-Handwerk:

Regeln, Erfahrung und Augenmaß. Größer erscheint wichtiger, kleiner unwichtiger. (Ge)Wichten Sie also weise!

 

Ähnlich wie bei den fonts gilt hier auch: Treiben Sie es nicht zu wild mit verschiedenen Größen auf einer Seite - in den meisten Fällen sollten Sie mit nur DREI versch. Größen auskommen.

 

 

fett, kursiv, unterstrichen

Die nächste Gruppe sind fett, kursiv und unterstrichen. Eigentlich selbsterklärend... Auch diese 'Auszeichnungen' dienen dazu, in einem Text Betonungen zu setzen.

 

Es gibt ja Menschen, die in (fremden!) Büchern mit einem Bleistift Dinge unterstreichen, die ihnen wichtig erscheinen. Auch hier: übertreiben Sie es nicht - ist alles unterstrichen, ist nix wichtig.

 

Gleiches gilt für fett und kursiv.

 

Ein Wort zu 'kursiv':

Es hat sich eingebürgert, dass Zitate kursiv gesetzt werden:

 

"Politiker stolpern über ihre Probleme von heute und ihre Zitate von gestern."

Carlo Franchi

 

 

 

Ausrichtung

Da wir in Europa von Linsk nach Rechts lesen, ist 'linksbündig' unsere 'normale' Ausrichtung. Mittelachsig wird fast nur für Überschriften verwendet. Rechtsbündig kommt in den Bereich 'Kunst'. Und der sog. Blocksatz sieht besonders gut aus bei längeren Texten.

 

 

Aufzählung und Einzüge

Aufzählungen sind immer dann praktisch, wenn man quasi eine kleine Tabelle machen möchte, ohne eine richtige Tabelle mit Spalten und Zeilen zu benötigen.

  • also bei Schritt für Schritt Anleitungen
  • bei Aufzählungen
  • bei Zusammenfassungen

Ist dabei die Reihenfolge wichtig, können Sie OO die Nummerierung automatisch machen lassen.

 

Noch eine Möglichkeit, einen Text zu gliedern ist der Einzug:

 

Der Einzug ist ein Text, der von der rechten Seite etwas entfernt ist; dies macht OO ebenfalls automatisch, Sie sollten, möchten Sie einen solchen Einzug erzeugen, niemals mit Leerzeichen 'auffüllen'. Da verschiedene Buchstaben verschiedene Abstände haben, geht das spätestens im Ausdruck schief!

 

Sollten Sie einen Einzug rückgängig machen wollen, so markieren Sie den Text und drücken Sie die Taste mit dem Pfeil nach links.

 

Mutige Menschen vesrchachteln noch tiefer, also Einzüge in Einzügen - das geht - fragen Sie sich aber bitte immer, warum Sie das so machen!

 

 

 

 

Farben...

Auch selbsterklärend... und erneut: treiben Sie es nicht zu bunt!! Relativ neu ist der 'Textmarker', der einer Schrift einen gelben (oder anderen) Hintergrund verpasst, so als hätten Sie ihn mit einem Marker markiert. Dient, logisch, der Hervorhebung. Sparsam einsetzen!